Zuckerfrei Woche 8

Zuckerfrei für immer!

Ich bin angekommen! So möchte ich leben! Diese Woche lebe ich so wie die nächsten Wochen des ganzen Jahres. Auf Industriezucker werde ich komplett verzichten. Aber ich werde nicht dogmatisch. Sich etwas gönnen gehört dazu und verhindert Zweifel und Heißhungerattacken. In der letzten Woche hat sich gezeigt, dass eine Portion Obst am Tag für mich perfekt ist. Damit fühle ich mich sehr wohl. Ich möchte einmal in der Woche etwas Besonderes und deshalb wird es bei uns ganz klassisch Sonntags Kaffee und Kuchen geben. Natürlich wird dabei zuckerfrei nicht außen vor gelassen. Backen war schon immer meine Leidenschaft und jetzt möchte ich mit neuen Zutaten experimentieren und die Vielfalt meiner neu gewonnenen Geschmacksnerven auskosten. 

Reflektieren!

Diese Woche möchte ich noch nutzen, um mein Essverhalten im Ganzen zu reflektieren. Ich möchte für mich aufschlüsseln in welchem Verhältnis ich Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett zu mir nehme. Ich möchte schwarz auf weiß sehen welche Fette ich zu mir nehme und ob ich den Zucker durch Fett oder durch Kohlenhydrate ersetze. 
1 Kommentare

Wochenspeiseplan

Wochenspeiseplan

Zuckerfrei Woche 8


Montag

Joghurt mit Granola
Ratatouille 
Salat mit Ei


Dienstag

Waffeln
Grillgemüse mit Quark 
Gemüse-Hack-Pfanne


Mittwoch

Hirsebrei

Auberginencurry
Pilz-Hirsotto 


Donnerstag

Beerenomellett 

Kartoffelsalat mit pochiertem Ei

Brotzeit 


Freitag

Overnightoats
Pasta
Spinat-Lachs-Rolle


Samstag

Gemüserührei
Lauchsuppe


Sonntag

Smoothiebowl
Pizza


Bilder der Mahlzeiten findest du täglich auf Instagram unter frauelein_raupe

0 Kommentare

Rückschläge

Und dann überrollt es dich!

Gestern war der Wurm drin - aber richtig! In den letzten 7 Wochen habe ich kein einziges mal Industriezucker angerührt und dachte bis gestern, dass ich damit durch bin. Ich fühlte mich stark und unbezwingbar! War der Überzeugung das mich nichts von meinem Weg abbringen kann.


Ich hab ein Ziel, welches ich zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht haben möchte und mein Druck wurde zu groß! Mein Geist war schwach, richtig schwach!


Nachdem die Teenieraupe mich bekniet hat zu McDonalds zu fahren und ich irgendwann eingeknickt bin, fing das Desaster an. Plötzlich hörte ich mich Cheeseburger bestellen und dann merkte ich wie ich sie aß! Ich war schlecht gelaunt, müde, unzufrieden und musste das an Herr Raupe auslassen. So provozierte ich noch einen Streit, bei dem ich ihm Unverständnis vorwarf, mich gleichzeitig aber selbst nicht verstand. Am Ende saß ich gefrustet mit diesem Glas Nutella und einem Esslöffel im Wohnzimmer.


Und ist das jetzt ein Weltuntergang? Habe ich versagt? Habe ich das Projekt abgebrochen?


Nein! Ich bin jetzt 28 Jahre alt und habe fast genauso lang Zucker gegessen. Habe mir Verhaltensmuster angeeignet und tief verinnerlicht. Zuckerfrei praktiziere ich keine zwei Monate. Ich gestehe mir Ausrutscher, Rückschritte und das verfallen in alte Rituale ein. Aus Rückschritten lernt man. Ich fühle mich heute miserabel, meine Laune ist schlecht, ich habe Kopfschmerzen und schreckliches Bauchweh. Es verdeutlicht mir, dass mein Weg der Richtige ist, denn Zucker tut mir nicht gut. Jetzt heißt es Zähne zusammen beißen und wieder zu meinem positiven Körpergefühl zurück finden!

0 Kommentare

8. Woche geschafft

Wochenrückblick

Körperlich

Ich hatte meinen ersten Zuckerflash in diesen 8 Wochen. Das hat mich diese Woche meine Abnahme gekostet. Allerdings habe ich mein Gewicht gehalten und habe nach diesem "Rückfall" wieder Zuckerfrei gelebt. Am Tag nach meinem Zuckerschock ging es mir unheimlich schlecht. Die restliche Woche hatte ich schwer damit zu kämpfen durchzuhalten. Wie schwer diese Zuckersucht ist, hat mir dieser Ausrutscher gezeigt. Nur einmal wieder gekostet und schon ist man wieder drauf. Jetzt bin ich am Ende der Entgiftungsphase angekommen und ich fühle mich sehr gut. Ich habe das Gefühl körperlich sehr stark zu sein und viele Zipperlein sind verschwunden. Vorher hatte ich oft Probleme mit dem Magen und einem Reizdarm. Das ist jetzt eine Seltenheit. Meine Zähne sind spürbar besser geworden und meine Haut ist reiner und strahlender. Insgesamt bin ich leichter, fitter und gesünder. In den acht Wochen Zuckerfrei habe ich insgesamt 6,7kg abgenommen.


Seelisch

Von Woche zu Woche wurde meine Seele leichter und mein Geist wacher. Ich bin ausgeglichen und zufrieden. Die Stimmungsschwankungen, die ich vor der Entgiftung hatte, sind nicht mehr da. Es ist eine dauerhafte positive Grundstimmung. Diese Grundstimmung macht glücklich. Ich war schon immer eine kreative Person, doch jetzt sprudelt es nur so aus mir hetaus. Das was mental während der Entgiftungsphase passiert ist, ist für mich der größte Gewinn. 

Organisatorisch

In den acht Wochen hat sich eine gute Struktur eingestellt. Es werden Wochenspeisepläne geschrieben, dafür eingekauft und danach gekocht. Ich habe vorbereitete Mahlzeiten in der Gefriertruhe. In der Küche und der Speisekammer sind ausschließlich Lebensmittel welche gut für unsere Körper sind. Unsere Tagesabläufe sind gut strukturiert, mit drei Hauptmahlzeiten und viel frischer Luft und Bewegung.

0 Kommentare