Was wenn dein Kind nicht mehr in den Kindergarten möchte?

Wir alle kennen diese Tage, an denen unsere Kinder einfach keine Lust haben in den Kindergarten zu gehen. Doch was ist, wenn dein Kind gar nicht mehr gehen möchte? Unsere Kindergartenraupe sagte mir deutlich, dass er Zuhause sein will. Und ich war in diesem Augenblick so froh noch nicht wieder zu arbeiten, denn so blieb er einfach daheim. Ich wollte ihn nicht überreden, zwingen oder erpressen, ich wollte das er sich ernstgenommen und sicher fühlt. Immer wieder suchte ich das Gespräch mit ihm. Stellte Fragen, um den Grund für seine Entscheidung zu verstehen. Nach einer Woche wusste ich, dass ihm einerseits seine Erzieherin nicht sympathisch war und er andererseits einfach nicht von mir weg wollte. Er blieb daheim und ich setzte ihn nicht unter Druck, sondern wir machten uns eine schöne Zeit. Unser Kindergarten zeigte sich verständnisvoll und die Raupe konnte die Gruppe wechseln. Mir war es wichtig, dass er die Zeit bekam, die er brauchte. Seinem Bedürfnis nach Stabilität, Nähe und Aufmerksamkeit wollte ich gerecht werden.

In den vergangenen Wochen bekam er die Sicherheit die er brauchte. Und heute war sein erster Kindergartentag in der neuen Gruppe. Es lief nicht mit Begeisterung und großer Freude, aber er war bereit es zu versuchen. Schon am vergangenen Wochenende sprachen wir viel über heute, über seine Erwartungen und Wünsche mir gegenüber und über seine Ängste. "Mama ich liebe dich so sehr, ich möchte nicht ohne dich sein!" Meine Aufgabe war es also ihm zu zeigen das meine Liebe nicht kleiner wird, weil er nicht bei mir ist. Ohne Erwartungshaltung und mit viel Zeit gingen wir in den Kindergarten. Er weinte viel, aber er weinte auf meinem Schoß in meinem Arm. Ich gab ihm die benötigte Sicherheit. Und irgendwann gewann die Neugier die Oberhand. Die neue Werkstatt im Kindergarten wurde erkundet und ich blieb bei ihm. Bis er mich gehen ließ und sich sicher war, dass er es alleine schaffte. Und als ich ihn zwei Stunden später abholte, war er glücklich! Und morgen? Da werden wir es genau gleich machen!

0 Kommentare

Über unsere Erziehung und das Familienleben

Familienmotto "Liebe, Liebe, Liebe"

Unsere Raupenkinder sind nicht zufrieden, ausgeglichen und sets kooperativ. Nein, sie sind dickköpfig, willensstark und unglaublich laut. 


Es vergeht kein Tag ohne dass einer der drei irgendetwas ausheckt. Die Kindergartenraupe immer ganz vorne mit dabei. Eine Küche mit Kakao gepudert, Rutschpartie im Badezimmer dank 5 Flaschen Shampoo oder eine auf dem Fußboden festgeklebte Playmobilarmee.


Sind wir manchmal am Ende unserer Kräfte? Stoßen wir an unsere eigenen Grenzen? Ja! Nicht nur manchmal. 


Wie schaffen wir es nicht verrückt zu werden? Wie führen wir ein harmonisches Zusammenleben und vor allem wieso sind wir glücklich? 

Irgendwann haben wir eingesehen, dass das streben nach dem "perfekt" sein nicht glücklich macht. Ein tadellos geführter Haushalt, gehorchende Kinder und immer wie aus dem Ei gepellt? Für uns bedeutet das Stress, stetige Disziplin und die Veränderung unserer Wesenszüge. 


Zu unserem Glück hat die Erkenntnis geführt, dass "Zeit" variabel ist. Wir haben einen klaren Tagesablauf. Der ist für unsere Kinder unglaublich wichtig, denn mit Veränderungen kommen sie nicht so einfach zu recht. Aber unser Ablauf ist nicht an Zeit gebunden. Herr Raupe geht arbeiten, viel und lange. Ich habe das Glück zeitlich nicht gebunden zu sein. 


Begegnen wir vor dem Kindergarten noch der Müllabfuhr, dann laufen wir einen Umweg. Es hat so laut gerumpelt in dem Mülleimer, was da wohl drin war? Das Mittagessen steht bereit und es wartet geduldig. Manchmal begnen wir Piraten und müssen unseren Schatz beschützen oder wir sind Indianer die durchs Dickicht schleichen. Unser Mittagessen bleibt unser Mittagessen. Was passiert, wenn man ohne Gummistiefel durch alle Pfützen hüpft? Daheim ziehen wir uns schnell den Schlafanzug an und kuscheln uns mit Buch und Kakao vor die Heizung!

Für das Meiste brauchen wir länger als andere, aber ist es denn wichtig ob es Mittagessen um 13 Uhr oder um 13:30 Uhr gibt? Ist es wichtig ob die Fenster diese oder nächste Woche sauber sind? Ist es wichtig ob die Kleider heute sauber oder dreckig sind? Wir möchten Erinnerungen an Geborgenheit, Wärme und Liebe schaffen. Als Familie versuchen wir weniger zu müssen, sondern mehr zu leben.

1 Kommentare