Bärlauchliebe

Bärlauchwissen und Pesto

Bärlauch? Was ist das?

Wenn ich Bärlauch pflücken gehen kann, dann ist es Frühling. Er wächst hier hinterm Haus in Hülle und Fülle. Das Gefühl in die Natur gehen zu können und sich dort sein Essen zu sammeln ist wundervoll. 

Bärlauch wächst von Anfang März bis Mitte Mai. Er hat einen frischen knoblauchartigen Geschmack. Wenn du dir unsicher bist, dann reibe die Blätter zwischen den Fingern. Riecht es stark nach Knoblauch, dann ist es Bärlauch. Wenn nicht dann kann es sein, das du sie mit Maiglöckchen oder den Herbstzeitlosen verwechselt hast (beides ist giftig). Grundsätzlich gilt, bei Unsicherheit lieber stehen lassen. Nach dem sammeln sollte der Bärlauch gründlich gewaschen werden. Er wirkt antibakteriell, damit können Erklärungen, Fieber und Husten gelindert werden. Zudem ist er reich an Magnesium und Vitamin C. Bärlauch regt zudem den Stoffwechsel an.

Bärlauchpesto

Zutaten:


500g Bärlauch 

100g geriebener Parmesan (alternativ 50g Cashewnüsse für dir vegane Variante)

80g Pinienkerne

200ml Olivenöl

Salz, Pfeffer

Zubereitung:


Bärlauch gründlich waschen und abtrocknen. Die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne etwas rösten. Alles Zutaten gemeinsam in einer Küchenmsschine zerkleinern. Zwischendurch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ist alles eine homogene Masse, wird das Pesto auf heiß ausgespülte Gläser verteilt (Ich hatte 5 Gläser). Das Pesto ist gekühlt ein Jahr haltbar.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0